Kinderkrebsforschung braucht Unterstützung

Junge Krebspatienten nicht vergessen – Kinderkrebsforschung ist wichtig

Während innovative Krebstherapien die Erwachsenenmedizin revolutionieren, werden die meisten krebskranken Kinder weiterhin mit Medikamenten behandelt, die vor Jahrzehnten entwickelt wurden und nur für Erwachsene zugelassen sind. Im Rahmen der neuen Kampagne von Kinderkrebs Schweiz, die auf die Herausforderungen der Kinderkrebsforschung aufmerksam macht, stand Prof. Dr. Jochen Rössler, Rita Angelones, Familienbloggerin Rede und Antwort. Prof. Dr. med Rössler leitet verschiedene Forschungsstudien am Inselspital Bern.

 

Lesen Sie den ganzen Artikel auf der Blogseite "Die Angelones"

Schweizer Kinder- und Universitätsspitäler sind gezwungen, ihre Forschungsprojekte über Spendengelder und Drittmittel zu finanzieren. Das bindet viele Ressourcen und schafft Unsicherheiten. Damit aber alle krebskranken Kinder und Jugendlichen in der Schweiz mit den bestmöglichen und modernsten Therapien behandelt werden können, ist eine aktive und finanziell abgesicherte Forschung, die auf diese spezifische Patientengruppe ausgerichtet ist, entscheidend.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von Kinderkrebs Schweiz

Prof. Dr. Jochen Rössler ist Abteilungsleiter der Pädiatrischen Hämatologie/Onkologie im Inselspital Bern, wo derzeit insgesamt 30 klinische Forschungsprojekte geführt werden.