Kraniospinale Kinderchirurgie

Das Team für pädiatrische Neurochirurgie (kraniospinale Kinderchirurgie) des Medizinbereichs Kinder und Jugendliche ist spezialisiert auf die Abklärung, konservative (nicht operative) und operative Behandlung von angeborenen Fehlbildungen und erworbenen Erkrankungen im Bereich des Schädels, des Hirns und des Rückenmarks. Eine chirurgische Versorgung benötigen beispielsweise oft Kinder mit einem vorzeitigen Verschluss einer Schädelnaht (Wachstumszone des Schädels), einer Störung im Kreislauf des Hirnwassers (Hydrocephalus) oder mit einem offenen Rücken (Myelomeningozele) und anderen verschluss-Störungen im Bereich des Rückenmarks (Dysraphien). Dabei kommen modernste Techniken wie minimal invasive Operationsverfahren und virtuelle 3D-Planungen zur Anwendung. Die Kinder werden ganzheitlich und interdisziplinär mit den Spezialisten für Kinderorthopädie, Neuropädiatrie, Neurourologie und Neurochirurgie bis zur Übergabe in die Erwachsenenmedizin betreut.

Sprechstunden

Schädeldeformitäten, Kraniosynostosen
Dr. med. B. Liniger
Donnerstag 08:00 - 16:00 Uhr

Hydrocephalussprechstunde Kinderchirurgie
Dr. med C. Scherer
Montag 13:00 - 16:00 Uhr

interdisziplinär Poliklinik Neuropädiatrie
Donnerstag 14:00 - 16:00 Uhr

Spina bifida Sprechstunde interdisziplinär Poliklinik Kinderchirurgie
Mittwoch 14:00 - 16:00 Uhr

Krankheitsbilder

  • Kraniosynostosen
  • Schädeldeformitäten
  • Encephalocele
  • Schädeldefekte
  • Hydrocephalus
  • Spina bifida
  • Dysraphie mit tethered cord

So finden Sie uns

Die Poliklinik für Kinderchirurgie befindet sich in der Kinderklinik
Freiburgstrasse 15
3010 Bern
Etage A

Case Managerin

Miriam Zindel ist Ihr kontinuierlicher Ansprechpartner. Via Telefon oder unserer Mailadresse leitet sie Ihr Anliegen an das Team weiter. Sie führt vor dem Arztbesuch ein telefonisches Pflegeassessment durch, um den Besuch für Sie und Ihr Kind bestmöglich vorzubereiten.

Sozialberatung

Unterstützung bei Anfragen der IV, zur Mobilität im ÖV, bei Vergünstigungen im Bereich Mobilität, zur Selbstständigkeit

Sozialberatung

Kooperationspartner

Selbsthilfegruppe

SBH
Geschäftsstelle SBH Schweiz
Aehrenweg 6
8317 Tagelswangen
geschaeftsstelle@STOP-SPAM.spina-hydr.ch

Psychologische Beratung

Die Psychologin Frau Lic. Phil. Antonya Eggert Steinmann berät unsere Patienten der Spina bifida Sprechstunde und chronisch kranke Kinder, die in unserer Betreuung sind.

Krankheitsbilder

Kraniosynostosen
Durch die vorzeitige Verknöcherung einer oder mehrerer Schädelnähte (Wachstumszonen des Schädelknochens) kommt es zu einer zunehmenden, oft charakteristischen Verformung des Schädels, welche ausschliesslich durch eine Operation behoben werden kann. Ein minimal invasiver Eingriff mit anschliessender Helmbehandlung ist nur bis ins Alter von rund 3 Monaten möglich. Mit zunehmendem Alter kommen zunehmend aufwändigere und kompliziertere Verfahren zur Anwendung, teilweise mit vorangehender virtueller 3D-Planung. Ziel der Behandlung ist immer, die Schädelform zu normalisieren und mögliche Folgen des Schädelfehlwachstums, wie erhöhter Hirndruck oder Störungen der Augen, zu vermeiden.

Lagerungsbedingte Schädeldeformitäten
Durch eine bevorzugte Blickrichtung bzw. einseitige Kopfhaltung kann es in den ersten Lebenswochen und -monaten zu einer asymmetrischen oder symmetrischen Abflachung des Hinterkopfs kommen, teilweise mit Verschiebung der Ohrachsen und Asymmetrien im Bereich der Stirn und des Gesichtes. Therapeutisch stehen primär Stimulations- und Lagerungsmassnahmen im Vordergrund, allenfalls unterstützt durch eine Physiotherapie. In schweren Fällen kommt allenfalls eine Helmbehandlung in Frage.

Spina bifida
Die angeborene Erkrankung des "offenen Rückens" kann verschiedene Ausprägungen haben. Wenn sich in der frühen Embryonalentwicklung das Neuralrohr nicht vollständig geschlossen hat und die Wirbelbögen sich um das Rückenmark nicht schliessen, können sich die Rückenmarkshäute mit oder ohne Rückenmark nach aussen stülpen. Je nach Ausprägung spricht man von einer Myelomeningocele oder einer Meningocele. Der Defekt ist am häufigsten im Bereich der Lendenwirbelsäule. Hiermit sind oft neurologische Ausfälle verbunden. In der Regel wird die Diagnose während der Schwangerschaft gestellt. Der operative Verschluss kann während der Schwangerschaft (ca. 25.SSW) oder nach der Entbindung durchgeführt werden. Welche Operationsform im Einzelfall das Beste für Ihr Kind ist, erfahren Sie von uns im Rahmen der pränatalen Beratung. Die Betreuung ist ab Diagnose bis ins Erwachsenenalter durch unser interdisziplinäres Team der Spina bifida Sprechstunde gewährleistet.

Hydrocephalus
Der Hydrocephalus beschreibt eine Erweiterung des Hirnwassersystems unseres Gehirns, auch Ventrikelsystem genannt. Dies kann unterschiedliche Ursachen haben. Ein Hydrocephalus kann aus einer Abflussstörung zwischen den einzelnen Ventrikeln entstehen, oder sich nach einer Hirnblutung beim Frühgeborenen ausbilden oder im Rahmen einer Myelomeningocele entstehen. Um den Abfluss des Hirnwassers zu ermöglichen, kann man operativ endoskopisch einen anderen Abfluss nach innen schaffen oder das Hirnwasser über ein Kathetersystem in den Bauchraum ableiten (Ventrikuloperitonealer Shunt).

Tethered cord
Beschreibt die Anheftung des Rückenmarkes an die Hirnhaut im untersten Anteil der Ausläufer des Rückenmarks. Das Rückenmark ist im Wachstum fixiert und wird gedehnt. Dies kann ein Zufallsbefund sein oder sich durch neurologische Ausfälle wie Blasenentleerungsstörungen oder Sensibilitätsausfälle bemerkbar machen. Durch eine Operation wird der letzte Anteil des Rückenmarks, das filum terminale, gelöst.Angeborene oder erworbene Schädeldefekte:Durch Fehlwachstum, Raumforderungen oder destruktive Erkrankungen des Schädelknochens, sowie nach Operationen oder schweren Unfällen können Schädellücken entstehen bzw. zurückbleiben. Wenn diese Defekte ein erhöhtes Risiko für Hirnverletzungen darstellen, können sie - angepasst an Alter, Alltagssituation und Wünsche der Patienten - mittels Eigenknochen oder speziellen Implantaten gedeckt werden. Dabei kommen modernste Verfahren und Materialen zum Einsatz.