Intensivbehandlung

«Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen». Aus dieser Perspektive heraus steht das Kind im Mittelpunkt unseres Handelns.

Was immer der Grund für den Aufenthalt Ihres Kindes auf der Intensivstation ist: Unser Team sorgt rund um die Uhr mit grossem Einsatz und Empathie zusammen mit modernster Intensivmedizin für die bestmögliche Behandlung Ihres Kindes.

Uns ist bewusst, dass die schwere Erkrankung eines Kindes eine besondere Belastungssituation für Sie und die ganze Familie darstellt. Sprechen Sie uns daher bei Fragen an und teilen Sie uns Ihre Sorgen mit – wir geben Antworten oder hören auch einfach mal nur zu. Gerne beziehen wir Sie auch in die Pflege und Versorgung Ihres Kindes mit ein, sobald die medizinischen Begebenheiten es zulassen – Sie sind ein wichtiger Teil in der Behandlung Ihres Kindes.

Arbeiten auf unserer Kinder-Intensivstation bedeutet: Teamwork, Zusammenhalt, jeden Tag besser zu sein als am Vortag, immer ein bisschen mehr als das Beste zu geben, gemeinsam lachen und auch manchmal gemeinsam weinen. Dies leben wir jeden Tag zum Wohle der uns anvertrauten Kinder.

Auf unseren Internetseiten haben wir Informationen zum Aufenthalt sowie zur Tätigkeit auf der Kinderintensivstation zusammengestellt. Sie geben Patient*innen, Familien aber auch Interessierten erste Eindrücke über die Abläufe und die Arbeit auf unserer «APIB».

 

Wir sind da - Ihr Team der Kinder-Intensivstation

Team

Schwerpunkte

Unser spezialisiertes Ärzte- und Pflegeteam behandelt auf 12 zertifizierten Intensivbetten mit modernster medizinischer Ausstattung jährlich über 900 kritisch kranke Kinder – vom Neugeborenen bis zum Jugendlichen.

Hierzu stehen alle modernen Verfahren der pädiatrischen Intensivtherapie zur Verfügung, u.a.:

  • Extrakorporale Membran-Oxygenierung (ECMO – kardial und pulmonal)
  • Dialyse
  • alle non-invasiven und differenzierten Beatmungstechniken inkl. Hochfrequenzoszillation und iNO
  • Hypothermiebehandlung

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Zentrum für angeborene Herzfehler (Kinderkardiologie und Kinderherzchirurgie) sowie der Abteilung für Neonatologie und allen anderen Fachabteilungen der Kinderkliniken und des Inselspitals.

Schwerpunkte der Abteilung liegen in der intensivmedizinischen Behandlung von Patient*innen 

  • der Kinder-Kardiologie und Kinder-Herzchirurgie (einschliesslich invasive Kardiologie, angeborene Herzfehler, Herztransplantation)
  • der Kinderchirurgie (insbesondere Fehlbildungschirurgie) 
  • der Neurochirurgie
  • mit Polytrauma und schwerem Schädel-Hirn-Trauma
  • mit Sepsis und schweren Infektionen
  • mit Nierenversagen und Dialyse (inkl. Nierentransplantationschirurgie)
  • mit schweren Krampfanfällen und anderen neurologischen Störungen (z.B. Schlaganfällen bei Kindern)
  • mit schwerem Lungenversagen (pARDS)

Die Abteilung übernimmt als tertiärmedizinisches Zentrum die pädiatrisch-intensivmedizinische Versorgung des gesamten Kantons Bern und ist Zuweisungsspital für die angrenzende Kantone Solothurn, Oberwallis, Tessin und Fribourg.

Gemeinsam mit der Abteilung für Neonatologie wird ein Neugeborenenabholdienst vorgehalten. Über 300 Neugeborene werden pro Jahr aus Geburtsspitälern in Zusammenarbeit mit der Sanitätspolizei Bern und der REGA zur weiteren Versorgung ins Inselspital transportiert.

Gemeinsam mit dem Notfallzentrum für Kinder- und Jugendliche wird das pädiatrische Schockraumteam gestellt.

Die Abteilung für Pädiatrische Intensivbehandlung stellt zudem ein Pediatric Medical Emergency Team (PedMET) für die Akutversorgung aller vital bedrohten oder reanimationspflichtigen Patienten der Kinderklinik. Das eigene Sedationsteam führt Kurznarkosen und Analogsedationen bei kleinen invasivem Massnahmen (z.B. Bronchoskopien, Punktionen) und Einlagen von v.a. zentralvenösen Kathetern durch.

Nach langer oder komplizierter intensivmedizinischer Behandlung leiten wir Massnahmen der Frührehabilitation ein (gemeinsam mit der Abt. für pädiatrische Neurorehabilitation).

Kind und Familie auf der Intensivstation

Ihr Kind liegt bei uns auf der Kinder-Intensivstation oder ein solcher Aufenthalt ist geplant. Als Eltern und Familie sind Sie auch in dieser Zeit die wichtigste Unterstützung für Ihr Kind. Sie dürfen rund um die Uhr bei Ihrem Kind sein. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, wenn wir Sie während der ärztlichen und pflegerischen Übergaben sowie bei gewissen medizinischen Massnahmen bitten, ausserhalb der Behandlungsplätze warten zu müssen. 

Die folgenden Informationen sollen Ihnen helfen, sich bei uns zurechtzufinden und so gut es geht wohl zu fühlen.

Immer gilt: Haben Sie Fragen, Sorgen oder Wünsche, sprechen Sie uns jederzeit an – Wir sind für Sie und Ihr Kind da!

Auch die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin stellt auf ihrer Homepage weitere Informationen über «Kritisch kranke Kinder» und den Aufenthalt auf einer Kinderintensivstation zur Verfügung. 

Lehre und Ausbildung

Werde Teil unseres Teams! Bewerbern und Interessierten aus anderen Fachbereichen bieten wie die Möglichkeit, uns im Rahmen einer Hospitation näher kennen zu lernen – sprechen Sie uns an.

Nachdiplomstudiengang «Pädiatrische Intensivpflege»

Wir bieten jährlich 6 Studienplätze für den Nachdiplomstudiengang pädiatrische Intensivpflege an. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Facharztausbildung

Die Abteilung für Pädiatrische Intensivbehandlung ist eine von der Swiss Medical Association FMH anerkannte Ausbildungsstätte der Kategorie Au für den Facharzt Intensivmedizin. Jährlich können bis zu 2 Assistenzärzt*innen als Fellows zum Facharzt oder Fachärztin Intensivmedizin ausgebildet werden. Im Rahmen ihrer jeweiligen Facharztausbildungen rotieren Assistenzärzt*innen aus der Kinderklinik, der Kinderchirurgie, dem Notfallzentrum für Kinder und Jugendliche sowie der Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie für 6-12 Monate auf die Kinder-Intensivstation. Nähere Auskünfte erteilt der Abteilungsleiter Dr. Volker Umlauf.